MBI 037: Sony Music rüstet im Merchandise ordentlich auf & Spotify verliert Marktanteile

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Herzlich Willkommen zur 37. Folge des Music Business Insider Podcasts. Ich bin Yannic von Artistant und das erwartet dich heute:

Sony Music rüstet im Bereich Merchandise ordentlich auf.
Spotify verliert an Marktanteil.
Dein wöchentlicher Tipp.

Und damit herzlich willkommen zu einer neuen MBI-Folge. Heute ist der 31.01. und damit haben wir auch die letzte Folge im Januar. Was heißt das? – Richtig, das monatliche Gewinnspiel geht zu Ende!

In der heutigen Episode ist der letzte Buchstabe versteckt, aus denen sich dann insgesamt das Lösungswort ergibt. Pass also gut auf und wenn du alle Buchstaben hast, dann geh am besten direkt auf artistant.de/podcast und nimm dort am Gewinnspiel teil. Mit etwas Glück wartet eine individuelle Mentoring Session auf dich, in der wir gemeinsam deine Fragen klären und dich einen ordentlichen Schritt voran bringen können. Also jetzt schon mal viel Glück und ab in die Folge.

Sony Music rüstet im Bereich Merchandise ordentlich auf

In den letzten Jahren haben alle Major Labels schon ziemlich viel im Bereich Merchandise eingekauft. 2018 hat Warner Music für 180 Mio. Dollar die Merch und E-Commerce-Firma EMP gekauft, 2019 waren dann Sony Music und Universal Music auf Shopping-Tour und 2020 nochmal Sony.

Letztens wurde dann veröffentlicht, dass Sony ein weiteres Mal zugeschlagen hat, nämlich beim “Boutique” Merchandising-Unternehmen Ceremony of Roses. Die 2016 gegründete Firma arbeitet mittlerweile schon mit Größen wie Adele, Olivia Rodrigo, A$AP Rocky und vielen mehr. Dieses Portfolio und das Know-How dahinter hat sich Sony Music jetzt dazu gekauft und bündelt es mit ihrem bisherigen Merch-Arm. Gemeinsam soll jetzt der Merchandise- und Produktions-Bereich ausgebaut, sowie verstärkt auch Künstlermarken etabliert werden.

Sony und offensichtlich auch alle anderen Majors sehen also sehr großes Potenzial in diesem Bereich und stellen sich hier für die Zukunft auf. Ich glaube hier persönlich auch extrem dran. Merchandise ist jetzt schon eine super wichtige Einnahmequelle für Musiker:innen und die Relevanz wird in Zukunft definitiv noch stark zunehmen. Sowohl als Einnahmequelle, als auch als Weg für Fanbindung und Branding ist Merch echt genial.

Mal schauen, was hier in Zukunft noch so alles passiert, gerade mit dem Thema NFTs, Experiences und Metaverse im Hintergrund. Du als Musiker:in solltest dieses Thema definitiv auf dem Schirm haben und mit in deine Strategie einfließen lassen. 

Spotify verliert an Marktanteil

Eine weitere Neuigkeit spielt sich im Musikstreaming-Bereich ab. Laut dem Marktforschungsunternehmen Midia ist Spotify hier mit 31% Marktanteil definitiv noch mit Abstand der größte Anbieter, aber die Konkurrenz holt scheinbar auf. Letztes Jahr war der Marktanteil nämlich noch bei 33% und im Jahr davor bei 34%. Spotify hat zwar noch einen großen Vorsprung auf die Wettbewerber und wächst in absoluten Zahlen auch noch am schnellsten, aber die anderen Anbieter schlafen nicht.

Gerade Tencent Music und Netease, die vornehmlich in asiatischen Ländern unterwegs sind, wachsen rasant an. In der westlichen Welt ist laut Midia YouTube Music eine Erfolgsgeschichte. In den letzten 12 Monaten bis zur Erhebung dieser Daten ist YouTube Music wohl mit über 50% gewachsen und hat als einziger westlicher Anbieter Marktanteile gewinnen können. In der MBI-Folge 19 habe ich bereits darüber berichtet, dass YouTube 2021 die 50 Mio. Abonnenten-Marke geknackt hat und sich selbst als schnellstwachsenden Streamingservice überhaupt betitelt. 

Der Wettbewerb im Streaming-Markt bleibt also super spannend, aber Spotify ist definitiv noch der Platzhirsch. Zum Vergleich: Apple Music ist mit 15% auf Platz 2 und Amazon Music mit 13% auf Platz 3. Nochmal zur Erinnerung, Spotify hat aktuell 31% Marktanteil, da ist also noch gut Luft dazwischen. Trotzdem bleibt es natürlich spannend, wie es hier weitergeht und was das ggf. auch für User und Musiker:innen bedeutet. Wenn es relevante Entwicklungen gibt, erfährst du es natürlich hier im Podcast!

Wöchentlicher Tipp

Und abschließend gibt es jetzt natürlich noch einen wöchentlichen Tipp für dich:
Verwende deine eigenen Songs regelmäßig in deinen Stories, Reels und TikTok Videos. Über die Musikkataloge von Instagram und TikTok steht dir deine Musik ja in der Regel zu Verfügung, nur noch ganz wenige Vertriebe bieten das nicht an. Wenn deine Songs dort also verfügbar sind, dann nutze sie regelmäßig in deinen Inhalten.

Damit schaffst du nämlich einerseits Aufmerksamkeit dafür, deine Fans wollen sie dann vielleicht nochmal anhören und du erreichst damit ja auch hoffentlich immer wieder neue Leute. Die Chance hier also mit einem Video, welches deinen Song im Hintergrund hat, viral zu gehen ist gar nicht so gering. Und als netter Nebeneffekt bekommst du auch immer ein kleines bisschen Geld, wenn dein Song dort verwendet wird. Nutze also immer wenn es passt auch mal deine Songs und nicht immer nur die von anderen.

Das war es jetzt aber wieder für diese Folge des Music Business Insider Podcasts. Ich hoffe wie immer, dass dir die Episode gefallen hat und du einiges lernen konntest. Natürlich freue ich mich auch sehr über dein Feedback, Anregungen für zukünftige Folgen oder auch eine Bewertung auf deiner Podcast-Plattform. Und falls du es noch nicht getan hast, dann folge auch gerne dem Podcast und unseren anderen Kanälen, jetzt aber erstmal vielen Dank für’s Zuhören und bis zum nächsten Mal. Deine Musik hat es verdient gehört zu werden.


Wenn dir dieser Beitrag geholfen hat, dann kannst du gerne noch weitere Artikel für Musiker:innen lesen, unsere YouTube-Videos anschauen oder uns auf Social Media folgen. Und natürlich sind wir auch sehr auf dein Feedback als Kommentar oder E-Mail gespannt! Danke und viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb
Scroll to Top