MBI 035: Streaming wächst weiter rasant und wird Instagram endgültig zur Video-App?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Herzlich Willkommen zur 35. Folge des Music Business Insider Podcasts. Ich bin Yannic von Artistant und das erwartet dich heute:

Streaming wächst in Deutschland weiter rasant.
Wird Instagram endgültig zu einer Video-App?
Dein wöchentlicher Tipp.

Und damit herzlich willkommen zu einer neuen MBI-Folge. Bevor wir mit der Episode loslegen, habe ich noch eine kleine Ankündigung zu machen:

Wir starten nämlich in die erste Runde unserer neuen Bootcamps. In diesen Bootcamps wollen wir Theorie und Praxis perfekt kombinieren. Du bekommst also nicht “nur” das ganze nötige Wissen mit an die Hand, sondern wendest dieses auch direkt praktisch auf dich an. Los geht es am 29.01. mit dem Thema “Artist Identity”, der absoluten Grundlage für deinen Erfolg, Wachstum und eine enge Fanbindung. Du lernst alles was du dazu wissen musst und erarbeitest dir dann auch direkt deine persönliche Artist Identity.

Die Plätze jedes Bootcamps sind begrenzt, damit wir eine individuelle Betreuung aller Teilnehmer:innen auch wirklich sicherstellen können. Wenn du also dabei sein willst, solltest du dich beeilen. Alle wichtigen Infos dazu findest du hier. Ich würde mich sehr freuen dich dort anzutreffen, aber jetzt ab in die Folge.

Streaming wächst weiterhin rasant an

Letzte Woche hat der Bundesverband Musikindustrie (kurz: BVMI) einen super interessanten Fakt geteilt. Letztes Jahr wurden alleine in Deutschland 165 Milliarden Streams gemessen. Das sind fast 20 % mehr als noch im Jahr davor und mehr als doppelt so viel als 2018. Streaming wächst also weiterhin in rasender Geschwindigkeit und übernimmt die Musikindustrie. 2020 hatte Audio-Streaming ja schon einen Umsatzanteil von ganzen 63,4%, das ist 2021 sicherlich nochmal weiter gestiegen. Und hierzu noch ein kleiner Funfact: Heiligabend und Silvester haben mit 716 Millionen bzw. 674 Millionen Streams auch neue Tagesrekorde aufgestellt.

Streaming ist und bleibt also definitiv das vorherrschende Medium und alle Musiker:innen sollten sich hierauf unbedingt konzentrieren. Natürlich kann man an diesem ganzen Konstrukt “Streaming” noch einiges verbessern, gerade beim Abrechnungsmodell, aber Streaming bietet dir und deiner Karriere einfach unfassbare Möglichkeiten. Alle, die das noch nicht erkannt haben, sollten ihre Ansichten meiner Meinung nach wirklich mal hinterfragen.

Ich bin wirklich sehr darauf gespannt, wenn dann im April/Mai die globalen Zahlen veröffentlicht werden. Deutschland war früher nämlich definitiv immer unter den eher konservativen Ländern. In den letzten Jahren haben wir aber ordentlich Fahrt aufgenommen. Wie sich die Musikindustrie also 2021 weltweit entwickelt hat, sehen wir in ein paar Wochen. Diese Ergebnisse erfährst du natürlich sofort hier im Podcast.

Wird Instagram endgültig zu einer Video-App?

Schon länger haben viele vermutet und es hat sich ja auch irgendwie abgezeichnet, dass Instagram immer weiter zu einer Video-App mutiert. Das hat sich spätestens mit einem Video des Instagram Chefs Adam Mosseri bestätigt. In diesem Video sagt er nämlich, dass Instagram keine reine Photo-Sharing App mehr ist. Sie wollen 2022 ihren Fokus auf Video noch weiter verstärken und alle Videoformate um Reels herum zusammenführen.

Was das für uns alle letztendlich genau bedeutet, wird sich im Laufe des Jahres zeigen, aber die Zukunft von Instagram liegt definitiv im Bereich Video. Das haben wir letztens erst gesehen, als die “normalen” Videos und IGTVs zu einem einheitlichen Videoformat zusammen gefasst wurden. Aus drei Video-Formaten wurden also schon zwei und ob das so bleibt… mal schauen.

Ich sehe das ganze aktuell ehrlich gesagt mit gemischten Gefühlen. Bei mir zumindest haben Fotos bzw. Grafiken deutlich mehr Engagement als Videos. Klar, mit Reels hat man deutlich mehr Reichweite, aber darum geht es doch eigentlich gar nicht, oder? Lass mir doch gerne mal deine Meinung zu diesem Thema da. Findest du eine Zukunft von Instagram mit dem reinen Fokus auf Videos gut oder bist du eher ein Fan von Fotos und Grafiken?

Wir werden sehen wie es weitergeht, recht viel daran ändern können wir eh nicht. Mal schauen ob Instagram dadurch ihre Vorherrschaft behalten kann, oder sich ins Aus kegelt. Ich bin gespannt.

Wöchentlicher Tipp

Und abschließend gibt es jetzt natürlich noch einen wöchentlichen Tipp für dich:
Wenn du Geld in die Hand nehmen und dich bzw. deine Musik bezahlt promoten willst, dann überlege dir vorab unbedingt dein ganz genaues Ziel für diese Kampagne!

An jedes Ziel musst du nämlich mit einer unterschiedlichen Plattform, Werbeform, Strategie und natürlich auch unterschiedlichen Inhalten herantreten. Wenn du also vorab nicht definiert hast, was das Ergebnis sein soll, wie willst du diese ganzen Fragen dann beantworten? Überlege dir also ganz genau was du mit deiner Kampagne erreichen willst und treffe danach dann diese ganzen Entscheidungen. Ansonsten schießt du dein Geld einfach nur ins Blaue.

Das war es jetzt aber wieder für diese Folge des Music Business Insider Podcasts. Ich hoffe wie immer, dass dir die Episode gefallen hat und du einiges lernen konntest. Natürlich freue ich mich auch sehr über dein Feedback, Anregungen für zukünftige Folgen oder auch eine Bewertung auf deiner Podcast-Plattform. Und falls du es noch nicht getan hast, dann folge auch gerne dem Podcast und unseren anderen Kanälen, jetzt aber erstmal vielen Dank für’s Zuhören und bis zum nächsten Mal. Deine Musik hat es verdient gehört zu werden.


Wenn dir dieser Beitrag geholfen hat, dann kannst du gerne noch weitere Artikel für Musiker:innen lesen, unsere YouTube-Videos anschauen oder uns auf Social Media folgen. Und natürlich sind wir auch sehr auf dein Feedback als Kommentar oder E-Mail gespannt! Danke und viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb
Scroll to Top