Instagram “Co-Autor”-Funktion: So kannst du mit anderen Accounts gemeinsam poste

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist die Instagram Co-Autor-Funktion, wofür lohnt sich das und wie kannst du diese nutzen? – Das erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Vor einiger Zeit hat Instagram die sog. Co-Autor-Funktion für alle User freigeschaltet. Dieses Feature erlaubt dir, gemeinsam mit anderen Accounts inhalte zu posten. Man verlinkt die Accounts also nicht mehr einfach nur z.B. auf einem Foto, sondern man postet wirklich gemeinsam. Über dem Post erscheinen dann auch beide Usernamen und der Beitrag wird parallel auf beiden Accounts gepostet. Die Co-Autor-Funktion ist aktuell für normale Posts, Videos und Reels verfügbar.

Wie kannst du diese Funktion jetzt aber nutzen? – Das ist wirklich ganz einfach.

Du lädst deinen Content einfach in der Instagram-App hoch und klickst im letzten Fenster dann auf “Personen markieren”. Hier findest du dann rechts “Co-Autor einladen” und dort suchst du einfach nach dem Account mit dem du gemeinsam den Post veröffentlichen willst. Abschließend teilst du den Post ganz normal und bist von deiner Seite soweit eigentlich fertig.

Dein Co-Autor bekommt jetzt eine Benachrichtigung, dass du eben gemeinsam etwas posten möchtest und kann das annehmen oder ablehnen. Sobald diese Einladung angenommen wurde, erscheint der Beitrag auf beiden Profilen und eben auch unter beiden Usernamen.

Was könntest du damit jetzt aber machen? – Da sind dir natürlich erstmal überhaupt keine Grenzen gesetzt. Prinzipiell ist das ein geniales Tool, um sich gegenseitig zu unterstützen oder gemeinsame Ankündigungen zu machen.

Du könntest also zum Beispiel deinen Fans deine Lieblingsnewcomer vorstellen und somit quasi Fanbase austauschen. Genau so bietet sich die Co-Autor-Funktion natürlich für Features auf einem deiner Releases an. Hier könnte man gemeinsam einen oder mehrere Posts dazu veröffentlichen und somit die Reichweite der Accounts kombinieren. Ebenso eignet sich das für gemeinsame Konzerte, gegenseitige Cover-Songs oder vieles mehr.

Sei hier einfach kreativ und überlege dir, wie du das Feature für dich nutzen könntest.

Wichtig hierbei ist natürlich, dass du dir einerseits Co-Autoren suchst, die das auch wollen und die auch in Sachen Zielgruppe zu dir passen. Die kombinierte Reichweite nützt ja erstmal gar nichts, wenn ihr keine kompatiblen Fanbases habt. Nur wenn es Überschneidungen gibt, lohnt sich so eine gegenseitige Empfehlung und Kooperation.

Wenn das aber so ist, dann ist dieses Feature in meinen Augen wirklich eine super Ergänzung auf Instagram.


Wenn dir dieser Beitrag geholfen hat, dann kannst du gerne noch weitere Artikel für Musiker:innen lesen, unsere YouTube-Videos anschauen oder uns auf Social Media folgen. Und natürlich sind wir auch sehr auf dein Feedback als Kommentar oder E-Mail gespannt! Danke und viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb
Scroll to Top